PCR RT-PCR Serologie    IF-Tests    ELISA-Tests    Blot-Verfahren Konventionelle Methoden Molekulargenetische, hochspezifische  qualitative und quantitative Erkennung  pilzlicher und bakterieller Erreger  Unter Verwendung von spezifischen Seren  lassen sich pilzliche und vor allem  bakterielle Krankheitserreger in  Pflanzenproben nachweisen oder nach  Isolierung identifizieren. Hierbei steht  nicht nur die Spezifität sondern auch die  Nachweisempfindlichkeit im Vordergrund.  Der Einsatz spezieller und hoch  spezifischer Nährmedien ermöglicht einen  schnellen und sicheren Nachweis von  diversen Pathogenen. Der große Vorteil  dieser Methode gegenüber den molekular-  genetischen Verfahren liegt in der  Differenzierung zwischen lebenden und  toten Schaderregern und in dem  Nachweis auch in geringen  Konzentrationen vorliegenden pilzlichen  und bakteriellen Schaderregern. Bei Auftreten besonderer phyto-  pathologischer Fragen werden  verschiedene Verfahren kombiniert oder  auch Lösungsansätze neu erarbeitet. Mit  der vorhandenen Ausstattung können die  meisten Probleme gelöst werden.  Gewächs- und Freilandfläche Kulturschränke großräumige Kulturzellen Bakteriensammlung Pilzsammlung Für epidemiologische Unter-  suchungen, Resistenztestungen,  Wirkstoffmittelscreening stehen uns  Gewächshäuser und Freilandflächen  zur Verfügung. Für die Durchführung von Tests  unter standardisierten Bedin-  gungen, in vitro Vermehrungen von  Kulturpflanzen, Wirksamkeits-  prüfungen von Pflanzenschutzmitteln Bereitstellung von über 3.000  phytopathogenen Bakterienstämmen und Pilzisolaten fast aller  Kulturpflanzen für wissenschaftliche  Zwecke. Durchführung von  Resistenztestungen und epidemio-  logischen Untersuchungen mit  authentischen Bakterien- und  Pilzstämmen Verfahren und Ausstattung Bakterienkultur grosse Klimakammer kleine Klimakammer